erstellt mit easyCMS 
Betreffend Anfragen zum Thema "KonsuMensch"
Die konsuMenschliche Identität ist ein zeitgerechter Ausdruck humanistischen Gedankenguts das aus der sozialpolitischen und marktwirtschaftlichen Gegenwart unsere Wohlstandsgesellschaften entstanden ist. Die Grundlage einer Wohlstandsgesellschaft ist der Rechtsstaat und eine freie Marktwirtschaft. Demokratische Wechselwirkungen zwischen den Bürger und deren politischen Repräsentanten in der Politik, sowie Angebot und Nachfrage in der freien Wirtschaft. Jedoch entgegen demokratisch-politische und marktwirtschaftliche Theorien, sprich ein dynamischen transparenten gegenseitigen Einfluss zwischen allen Beteiligten, hat sich ein Machtmonopol der Marktwirtschaft entwickelt, deren globalen Einfluss auf Politik und dem freien Handel, die sozialen Errungenschaften der Vergangenheit erneut untergräbt. In anbetracht der Tatsache das die meisten Wohlstandskonsumenten die Freiheit zur politischen Mitbestimmung, mit die Freiheit zum uneingeschränkten Konsum eingetauscht haben, darf man annehmen das sich Heutzutage eine subtile Tyrannei sich eingeschlichen hat der die grausamer und ungerechte Vorbilder der Geschichte im nichts nachsteht.

Niemals in der Geschichte der Menschenrechtsbewegung, sind Menschen dazu bewegt worden sich eine Tyrannei gemeinsam zu wehren, ohne das eine klare Moralphilosophische Darstellung der zeitbedingten Moralität und Gerechtigkeit definiert wurde, um Solidarität zu bekunden. Sowie ohne das eine für Jedem verständlichen Selbstbezug zum sozialem Problematik und deren Lösung vermittelt werden konnte.

Weltweit haben sich Menschen in dem Bestreben die Freiheit zu genießen, neue Symbole der persönlichen Unabhängigkeit erschaffen und sich als eine Elite unter der Weltbevölkerung zusammengeschlossen. Sie nennen sich Konsumenten und verehren den Wohlstand und den uneingeschränkten Konsum. Exklusive, unter einer von Hunger und Armut geprägten Weltbevölkerung, haben Konsumenten so genannten Wohlstandsgesellschaften gebildet, um ihr Lebensziel, den Wohlstand, zu ermöglichen. Diese Wohlstandsgesellschaften werden vom Konsumenten als Gipfel sozial-politischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts betrachtet. Durch freiheitsliebende Menschen errungen, jeder Tyrannei zum Trotz und im Blutopfer der unschuldigen geschrieben. Heil der Freiheit in der Wohlstandsgesellschaft, im Dienste des uneingeschränkten Konsums unsere vermeintlichen Wohlstandsbedürfnisse.

Eingerahmt im edlen humanistisch-demokratischen gedankengut, bedienen sich die Konsumenten einer erbarmungsloser weltweiten Marktwirtschaft, um unsere Wohlstandsangebote zu sichern. Die brutale Herrschaft des globalen Marktes diktiert einen unmenschlichen Handel. Eine ökonomische Ausbeutung von Menschen und Ressourcen "unterentwickelten" Länder und Völker, die jeglichen Moral und Ethik entbehrt. Eine von Expansion und Profitzwang gesteuerte neue Weltwirtschaftsordnung, die tyrannisch die Gesundheit und Zukunft unserer gemeinsamen Umwelt tagtäglich gefährdet. Ersparen wir uns weitere Details.

Nur wie kommt es dazu, dass Millionen von aufrichtigen Wohlstands-Konsumenten sich so vom Wohlstand blenden lassen, dass sie auf fundamentale Mitbestimmungsrechte freiwillig verzichten? In unseren heutigen Wohlstands- Gesellschaften, die angeblich in unseren Dienst stehen, genießen wir als Konsumenten fast keine Mitbestimmungsrechte auf das Wohlstandsangebot, bis auf das ja oder nein entscheiden zu können, oder uns darüber zu beschweren. Eine gesunde interaktive Wechselwirkung zwischen Angebot und Nachfrage, wie es aus der marktwirtschaftlichen Theorie der Wirtschaftswissenschaft hervorgeht, ist nicht einmal im Ansatz vorhanden. Infolge dessen werden wir als Konsum-Enten entmündigt keinen gestalterischen Einfluss auf das Marktangebot ausüben zu können. Konsum-Enten stehen oft derart unter einen Konsumzwang durch manipulative Werbemethoden gesetzt, das sie aus existenziellen, materiellen oder sozialen Beweggründen regelrecht gezwungen werden auch das zu konsumieren, was oft ihren moralischen, sozialen und ökologischen Prinzipien widerspricht. Diese subtile neuzeitliche Tyrannei der heutigen Wohlstandsgesellschaft, die den Begriff die Freiheit, in die Freiheit zum Konsum umdefinierte, hat uns, den willigen Konsumenten zum modernen Sklaven degradiert. Zur willigen Finanzierung und Beteiligung an einem Prozess der Selbstentmachtung. Wohlstand ohne Menschenwürde, ohne Moral, ohne Gerechtigkeit. Wir sind internationale Konsum-Enten geworden, die furchtsam von einer Bedrohung zur anderen, hin und her platschen, um die Freiheit zum Konsumieren zu bewahren.
Denn Konsum, wie es uns Gesellschaftlich vermittelt wird, macht uns ja Frei.

So viel zu Wahrheit und Moralität. Wo liegt die Gerechtigkeit?


Entgegen der selbstsüchtigen, hinterlistigen Monströsen Darstellung des menschlichen Charakters, der uns tagtäglich durch die Medien aufgezwungen wird, bezeugt die Entwicklung der Menschenrechtsgeschichte von eine sich immer wiederholende Menschlichkeitsbild der durch gegenseitigen Respekt, nicht Verachtung, Teilen nicht Stehlen und Barmherzigkeit gekennzeichnet hat.

Jedes Zeitalter kreiert seine eigene Moralität, Wahrheit und Gerechtigkeit. Denn humanistisches Gedankengut war immer die Grundlage der Solidarität unter Menschen alle Völker. Menschlichkeit als Zeitgeist historische Gesellschaftliche Evolution, hat den Menschen jeher vom Tyrannei befreit.
  • Die "Magna Carta" in England (1215); ein Aufstand der Feudalherren gegen die Macht der königlichen Herrschaft.
  • Die Reformation der Kirche (1522); ein Volksaufstand gegen das päpstliche Diktat.
  • "The bill of rights" (1776) in America und die französische Revolution, (1789); waren beide Volksaufstände gegen die Herrschaft der Monarchie.
  • "Das Kommunistische Manifest (1848) und dessen Umsetzung durch die Revolution in Russland (1917); ein Volksaufstand gegen Tyrannei des Kapitals und der Industrialisierung.
Alles sind Beispiele für ein immer wiederholtes Verständnis der jeweiligen zeitgeschichtlichen Menschenrechtsverletzungen, sowie der Richtlinien, um dessen gerechte Überwindung zu ermöglichen. In diesem Sinne, erlauben wir uns jetzt, in der Selbstverständlichkeit unsere gemeinsamen Benachteiligung als Konsumenten ohne Mitbestimmungsrechte auf das Konsumangebot, eine neue sozial/politischen Initiative vorzu- stellen im Form einer Fair/braucherbewegung und sie als "KonsuMenschlich" zu bezeichnen. Das Lebens und Wohlstandsziel des KonsuMenschen ist sozial/ökologisch ethischer Konsum. Ein KonsuMensch will den persönlichen und gemeinschaftlichen Wohlstand mit einem optimalen Maß an Ökologischer Verträglichkeit und global-sozialer Gerechtigkeit genießen. Um dieses Wohlstandsqualität und Lebensphilosophie in den gegenwärtigen Marktstrukturen einzugliedern und sozial/politischen Einfluss ausüben zu können, bedient sich der KonsuMensch ein modernes Handelsystem und Instrumentarium, das den so genannten Endverbraucher ermächtigen kann, einen direkt-demokratischen, vom bestehenden Marktmonopol unabhängigen Einfluss auf das Marktangebot auszuüben.

Das System im Handel heißt die so genannte "gebündelte Verbraucher-Nachfrage".
Das Instrumentarium ist das Internet.

KonsuMenschen treffen sich als KonsuMenschliche Kooperative im weltumspannenden Internet www.konsumensch.de. Eine transparente interaktive Kommunikationsplattform der den KonsuMensch ermächtigt mit einen direkten und gleichwertigen Mitbestimmungsrecht über alle Aspekte der Kooperative miteinzuwirken.

Die Konsumenschliche Kooperative will den gemeinsamen Wohlstandsprioritäten der an die kooperative Beteiligten, direkt-demokratisch definieren und im form einer gebündelter konsuMenschliche Nachfrage auf den freien Weltmarkt vermitteln. Dieses Internet-Handels-Vorgang wird einen sofortigen positiven Einfluss für allen Beteiligten auf das Marktangebot, in Quantität, Preisnachlass, Qualität und vertrieb haben. Die Konsumenschliche Verbraucher Bewegung kann einen sehr beträchtlichen friedlichen Einfluss auf die bestehenden Weltmarktwirtschaft und politischen Machtverhältnisse auf der ganzen Welt ausüben.
Um den KonsuMenschlichen Handelsprozess zu gewährleisten und den persönlichen Einfluss des beteiligten KonsuMenschen zu verdeutlichen, wurde eine neue interaktive Wertmassstab entwickelt der in der Lage ist, den dynamischen Verhältnissen zwischen den Angebot und Nachfrage zeitgleich im internet anzuzeigen. Das heisst ein Konsumeter.